Sprechzeiten: nach telefonischer Vereinbarung
Deutsch     English     Türkçe
 Rufzeiten: Mo. - Fr. 09:00 Uhr - 13:00 Uhr
Behandlung mit

HIFU-Echotherapie

mehr erfahren
Behandlung mit

Mikrowellenablation

mehr erfahren
Behandlung mit

Radiofrequenzablation

mehr erfahren
DZTA

Deutsches Zentrum für Thermoablation e.V.

Was ist Thermoablation?

Nicht operative minimal-invasive alternative Therapie

Professor Dr. Dr. Huedayi Korkusuz

Die Thermoablation von Schilddrüsenknoten als alternative Behandlungsmethode zur Schilddrüsenoperation und als alternative Behandlungsform zur Radiojodtherapie.

Neben einer Schilddrüsenvergrößerung gehören Schilddrüsenknoten zu den häufigsten Veränderungen in der Schilddrüse. In Deutschland sind diese Knoten in den meisten Fällen gutartig, das klinisch apparente Schilddrüsenkarzinom macht nur 0,1 bis 1% aller bösartigen Erkrankungen aus. Zur Therapie von Schilddrüsenknoten kann auch die Thermoablation eingesetzt werden, welche schon seit Jahren erfolgreich bei Leber-, Lungen- und Nierenerkrankungen eingesetzt wird.


Was ist Thermoablation?

Die Thermoablation ist ein Überbegriff für verschiedene thermische Verfahren, mit denen Gewebe durch Hitze zerstört wird. Hierzu zählen die Radiofrequenzablation (RFA), die fokussierte Ultraschalltherapie (Echotherapie, HIFU), die laserinduzierte Thermotherapie (LITT) und die gekühlte Mikrowellenablation (MWA). Bei diesen nicht-operativen Verfahren, wird Wärme im Bereich des Schilddrüsenknotens erzeugt. Bei Temperaturen von über 42 Grad Celsius treten temperaturinduzierte Zellschädigungen auf. Ab 60 Grad Celsius sind diese Zellschädigungen irreversibel, d. h. das behandelte Schilddrüsengewebe welches den heißen und/oder den kalten Schilddrüsenknoten bildet, wird vom körpereigenen Abwehrsystem abgebaut. Der Knoten wird mit der Zeit deutlich kleiner.


Welche Verfahren sind geeignet zur Thermoablation von Schilddrüsenknoten?

Bei der Thermoablation stellt die Radiofrequenzablation die momentan am besten untersuchte und am häufigsten genutzte Methode dar. Im Bereich der RFA-Sonde wird ein Stromfluss generiert, es entsteht ein elektrischen Feld und damit eine Erhitzung des Gewebes. In über 100 Studien konnte die Sicherheit und Effektivität der RFA als Therapieoption in der Behandlung von Schilddrüsenknoten evaluiert werden. Daher gehört die Radiofrequenzablation in einigen Ländern zu den empfohlenen Verfahren (Leitlinie) bei der Behandlung von gutartigen Schilddrüsenknoten und bei der Behandlung von Lokalrezidiven von Schilddrüsenkarzinomen.

Zur Laserablation, Mikrowellenablation und die Echotherapie sind weniger Studien bekannt. Die Ergebnisse der Laser- und Mikrowellenablation sind mit denen der Radiofrequenzablation vergleichbar. Zur Echotherapie liegen wenige Daten vor.

Bei der Laserablation emittiert Licht bestimmter Wellenlänge in das Gewebe, durch die Licht- (Photonen-) Absorption entstehen Temperaturen von bis zu 300 Grad Celsius, daher wird die Laserablation meist in Vollnarkose durchgeführt. Bei der Mikrowellenablation baut sich ein Mikrowellenfeld an der MWA-Sonde auf, durch das elektromagnetische Feld werden Wassermoleküle angeregt, es entsteht Wärme.


Wie wird die Thermoablation durchgeführt?

Die technische Durchführung der Thermoablation (RFA, MWA) ist einfach und erfordert nur eine örtliche Betäubung und keine Vollnarkose. Nach einer schmerzstillenden Spritze und nach Desinfektion der Haut im Halsbereich wird Ultraschall-gesteuert eine spezielle Nadel in den Schilddrüsenknoten platziert (minimal-invasiv). Die Nadel wird für mehrere Minuten aktiviert, im Bereich des Knotens entsteht Hitze. Ist der Schilddrüsenknoten geschrumpft, kann die Behandlung beendet werden, ansonsten wird die Behandlung wiederholt. Die Thermoablation mittels fokussierter Ultraschall (Echotherapie, HIFU) erfolgt ohne eine Nadel (nicht-invasiv). Durch einen bestimmten konkaven (nach innen gebogenen) Ultraschallkopf werden Ultraschallwellen in den Schilddrüsenknoten fokussiert, im Bereich des Knotens entsteht Hitze. Ist der Schilddrüsenknoten geschrumpft, kann die Behandlung beendet werden, ansonsten wird die Behandlung wiederholt.


Wie sind die Erfolgsaussichten der Thermoablation von Schilddrüsenknoten?

In aktuellen Studien konnte gezeigt werden, dass das Volumen der Schilddrüsenknoten nach Behandlung bereits nach 3 Monaten im Durchschnitt 30-50% abnimmt, nach 6 Monaten liegt das reduzierte Knotenvolumen bereits bei 40-65%. Im Langzeitverlauf nach 12 Monaten reduzierte sich das Knotenvolumen im Durchschnitt um bis zu 50-90%. Die prozentuale Abnahme des Knotenvolumens ist vom Knotencharakter abhängig. Die Schilddrüsenknoten werden hierfür in drei verschiedene Gruppen unterteilt (solide, gemischt solide-zystisch, primär zystisch). Das Volumen der Schilddrüsenknoten reduziert sich in allen drei Versuchsgruppen wobei die Abnahme in primär zystischen Schilddrüsenknoten den anderen Gruppen deutlich überlegen ist.


Was sind die Vorteile der Thermoablation von Schilddrüsenknoten?

  • Minimal-invasiv (Radiofrequenzablation, Mikrowellenablation)
  • Nicht-invasiv (HIFU, Echotherapie)
  • Die Behandlung wird nur unter Lokalanästhesie durchgeführt (gilt nicht für die Laserablation)
  • Die Therapie ist ambulant durchführbar.
  • Das Risiko einer Narbe ist minimal.
  • Die Erfolgsaussichten sind gut.

Was sind mögliche Komplikationen?

Die Komplikationshäufigkeiten sind mit denen der Schilddrüsenoperationen vergleichbar, wobei bleibend Komplikationen wie z. B. eine Stimmbandlähmung (resultiert ggf. in einer Heiserkeit) deutlich geringer sind. Weitere mögliche Komplikationen sind Infektionen und sogenannte verfahrensabhängige Komplikationen wie z. B. Gewebsverletzungen im Bereich des Stichkanals. Allerdings sind solche Komplikationen sehr selten.


Größte deutsche Krankenversicherung (Techniker Krankenkasse) erkennt Thermoablation durch
Prof. Dr. Dr. Hüdayi Korkusuz als SPITZENMEDIZIN an


Die Technikerkasse hat die "Thermoablation von Schilddrüsenknoten" (Alternative zur Schilddrüsenoperation und Alternative zur Radiojodtherapie) welche von Prof. Dr. Dr. Hüdayi Korkusuz in Deutschland eingeführt worden ist, als einzige Spitzenleistung für Hessen und als eines von insgesamt 20 in dem bundesweiten Projekt „Spitzenmedizin“ der Technikerkasse berücksichtigt. Prof. Dr. Dr. H. Korkusuz beherrscht als einziger weltweit die verschiedenen Verfahren der Thermoablation. Dazu gehören die Radiofrequenzablation, die Mikrowellenablation, die Echotherapie und die Laserablation. Prof. Korkusuz kann daher jedem Patienten die individuell beste Therapie anbieten.





„Viele Patienten haben Vorbehalte gegen eine Schilddrüsenoperation. Vor allem wegen der Risiken des Eingriffs, aber auch angesichts der notwendigen Vollnarkose bei der Schilddrüsenoperation. Viele haben auch Vorbehalten gegen eine Radiojodtherapie aufgrund der Strahlenbelastung. Bei beiden Behandlungen ist oft eine lebenslange Hormoneinnahme notwendig. In ca. 50% führt die lebenslange Hormoneinnahme zur Osteoporose und das Sterblichkeitsrisiko steigt um ca. 25 %.

Bei der Thermoablation ist eine lebenslange Hormoneinnahme nicht notwendig. Das erkrankte Gewebe wird ganz präzise erhitzt, zerstört und dann vom Körper selbstständig abgebaut, ohne benachbarte Organe oder das gesunde Schilddrüsengewebe zu beeinträchtigen. Die Verfahren sind effektiv, für die Patienten sehr schonend und hinterlassen auch kosmetisch sehr gute Resultate. Sie werden lediglich in örtlicher Betäubung durchgeführt.“ erklärt Prof. Dr. Dr. Huedayi Korkusuz.“


https://www.tk.de/techniker/gesund-leben/spitzenmedizin/organe/thermoablation-von-schilddruesenknoten-2024182




FAKTEN zu Schilddrüsenknoten

Ca. 20 Millionen Menschen haben einen oder mehrere Schilddrüsenknoten.

Falls ein Knoten eine Größe von mind. 10 mm hat, dann sollte gemäß der Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin ein Schilddrüsenszintigramm erfolgen.

Das Schilddrüsenszintigramm zeigt, ob es sich bei dem Knoten um einen „heißen/warmen“, „kalten/kühlen“ Schilddrüsenknoten handelt. In den meisten Fällen ist ein Knoten indifferent, d.h. weder heiß noch kalt und somit unauffällig.

„Heiß“ bedeutet, der Knoten nimmt mehr Jod auf als das gesunde Gewebe, oft führt eine heißer Knoten zur Überfunktion. In diesem Fall ist eine Radiojodtherapie oder eine Thermoablation notwendig. Das Problem der Radiojodtherapie ist, dass auch gesundes Schilddrüsengewebe „mitbehandelt“ wird und dadurch auch zerstört wird. In 5-20% der Fälle muss der Patient dann leider lebenslang Hormone einnehmen!! Die lebenslange Hormoneinnahme führt dann in ca. 50% der Fälle zu Osteoporose oder zu anderen ernsthaften Erkrankungen.

Bei der Thermoablation wird nur das erkrankte Gewebe zerstört. Eine Hormoneinnahme ist daher nicht notwendig!

„Kalt“ bedeutet, der Knoten hat die Funktion verloren Jod aufzunehmen, wenn Gewebe die Funktion verliert, dann könnte es ja „bösartig“ sein, die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch sehr sehr gering, ca. 1 %. Diese Knoten sollten gemäß der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin durch eine Feinnadelpunktion abgeklärt werden. Wenn die Feinnadelpunktion unauffällig ist, dann ist eine weitere Behandlung nicht zwingend notwendig. Falls der Knoten stört, dann könnte eine Thermoablation durchgeführt werden. Oft werden jedoch Patienten ohne eine Feinnadelpunktion einfach operiert und haben dann keine Schilddrüse mehr und müssen lebenslang Hormone einnehmen. Das ist ein großer Skandal!



In Deutschland gehört die Schilddrüsenoperationen zu den häufigsten und unnötigsten Operationen die es gibt. Man schätzt die Zahl der Schilddrüsenoperationen in Deutschland auf ca. 100.000 !!! 50% sind wohl unnötig. In den Niederlanden werden jährlich nur ca. 2.500 Menschen operiert. Verglichen mit anderen Ländern wird in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ca. 3 mal häufiger operiert als in den USA oder doppelt so häufig wie in England.

 

 

 



Patientenberichte finden Sie bei DZTA e.V. → Facebook



Videos finden Sie bei DZTA e.V. → Youtube