+49 (0) 69 1500-1880 | Mo. - Fr. 9.00 - 13.00 Uhr info@dzta.de

Mikrowellenablation als thermoablative Behandlungsmethode

In Frankfurt wurde weltweit erstmalig eine Kombination aus gekühlter Mikrowellen- und Radiojodtherapie zur Behandlung von „heißen“ und „kalten“ Schilddrüsenknoten eingesetzt.

Mikrowellenablation bei der Behandlung von Schilddrüsenknoten
Home » Behandlungsmethoden » Mikrowellenablation

Mikrowellenablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten – die Alternative zur Operation

Jährlich werden in Deutschland etwa 100.000 Schilddrüsenoperationen durchgeführt.

In vielen Fällen liegt eine knotige Schilddrüsenvergrößerung mit einem Mischbefund von heißen und kalten Knoten vor.

Bei einem heißen Schilddrüsenknoten handelt es sich um ein gutartiges Geschwulst, das mit der etablierten Radiojodtherapie behandelt werden kann.

Kalte Knoten können bösartig sein und werden bisher in der Regel operativ entfernt. Im August 2012 wurde durch Prof. Dr. Dr. Korkusuz zum ersten Mal in Europa die gekühlte Mikrowellenablation durchgeführt. Seitdem hat sich die gekühlte Mikrowellentherapie in Frankfurt etabliert.

Jetzt wurde weltweit erstmalig eine Patientin mit einem heißen und einem kalten Schilddrüsenknoten durch den kombinierten Einsatz der Radiojodtherapie und der gekühlten Mikrowellenablation behandelt. Gegenüber den bisher üblichen Verfahren ist die neue Kombinationstherapie für Patienten deutlich sicherer und komfortabler.

Mikrowellenablation und Radiojodtherapie bei der Behandlung von kalten und heißem Schilddrüsenknoten

Die Mikrowellenablation des kalten Knotens mit anschließender Radiojodtherapie des heißen Knotens wurde erstmals bei einer 52-jährigen Patientin durchgeführt. Für beide Verfahren ist keine Operation notwendig.

Mikrowellenablation von kalten Schilddrüsenknoten – die Vorgehensweise

Bei der Mikrowellenablation wird unter lokaler Betäubung eine Sonde durch die Haut geleitet. Sie dient dazu, die Mikrowellen direkt auf den Schilddrüsenknoten zu lenken. Die kranken Zellen werden durch die Wellen erhitzt. Das behandelte Schilddrüsengewebe wird dann vom Körper abgebaut. Der Schilddrüsenknoten wird in kürzester Zeit kleiner.

Mithilfe von Echtzeitbildern aus einem Ultraschallgerät wird der Eingriff jederzeit beobachtet und kontrolliert.

Die Dauer der Behandlung beträgt je nach Größe und Zahl der Schilddrüsenknoten zwischen zehn und 15 Minuten. Abhängig von der Größe und Verdichtung des Schilddrüsenknoten kann die Dauer und Temperatur der Mikrowelleneinwirkung variieren.

Die Mikrowellentherapie wird in der Regel ambulant durchgeführt. Da der Eingriff mit einer dünnen Nadel erfolgt, ist das kosmetische Resultat hervorragend. Für die anschließende Behandlung des heißen Knotens wurde der Patientin radioaktives Jod in Form einer Kapsel verabreicht. Die Strahlen bewirken ein Zellsterben in der Geschwulst. Der Knoten wird dadurch entfernt, ohne umliegendes Gewebe zu schädigen. Die Behandlung ist sehr sicher und nebenwirkungsarm. Bei der Kombinationstherapie ist ein stationärer Aufenthalt von wenigen Tagen ausreichend.

Radiojodtherapie und die Mikrowellenablation sind beides nicht-operative Verfahren. Ein großer Vorteil ist daher, dass die Risiken einer Operation und der dazugehörigen Narkose komplett entfallen. Dies ist insbesondere für Menschen wichtig, die Vorerkrankungen beispielsweise des Herz-Kreislaufsystems aufweisen und damit auch ein erhöhtes Risiko bei einer Operation haben.

„Die Patientin stellte fest, dass ein Zahnarztbesuch unangenehmer sei als diese Behandlung. Wir sind froh, unseren Patienten als erste Klinik überhaupt diese besonders schonende Kombinationstherapie anbieten zu können“

so Prof. Dr. Dr. Hüdayi Korkusuz, Facharzt für Radiologie und Farzt für Nuklearmedizin, der die erste Behandlung durchgeführt hat.

Die Gefahr bei kalten Schilddrüsenknoten

Bei kalten Schilddrüsenknoten besteht der Verdacht auf eine bösartige Vergrößerung. Bei bösartigen Schilddrüsenvergrößerungen muss die Schilddrüse entfernt werden – eine Thermoablation bzw. Mikrowellenablation ist in so einem Fall nicht durchführbar. Schon bei einem Verdacht auf eine Bösartigkeit darf keine Thermoablation durchgeführt. Die Thermoablation würde in so einem Fall das Gewebe für die feingewebliche Untersuchung zerstören, was eine erhebliche Behinderung des Behandlungsverlaufs darstellt.

Um den Verdacht auf eine bösartige Schilddrüsenvergrößerung zu prüfen, müssen Gewebeproben an verschiedenen Stellen der Schilddrüse abgenommen werden. Dieser Prozess wird Biopsie genannt. Der Arzt nimmt die Gewebeproben mit der Hilfe von Ultraschall und einer Spritze ab und schickt diese ins Labor.

Im Labor werden die Zellen aus den verschiedenen Stellen der Schilddrüse auf ihre Gutartigkeit oder Bösartigkeit geprüft.

Neben der Gewebeprüfung ist ein Szintigramm erforderlich. Mit einem Szintigramm kann die Aktivität der Schilddrüse überprüft werden. Hierfür wird dem Patienten ein radioaktiver Stoff eingereicht. Je mehr die Schilddrüse diesen Stoff einnimmt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich hierbei um einen bösartigen Schilddrüsenknoten handelt.

Wenn Sie unter einem Schilddrüsenknoten leiden, können Sie uns Ihre medizinischen Unterlagen per Mail an info@dzta,de zusenden. Wir prüfen für Sie, ob eine Operation dringend erforderlich ist oder ob mit einer thermoablativen Behandlungsmethode eine Operation umgangen werden kann.

weitere Behandlungsmethoden

HIFU bzw. Echotherapie für die Behandlung der Schilddrüse

HIFU/Echotherapie

Prof. Dr. Dr. Korkusuz hat die erste Ultraschallbehandlung von Schilddrüsenknoten in Deutschland durchgeführt. Die Wellen beseitigen das betroffene Gewebe unter der Haut, ohne die Haut selbst zu beschädigen.
Radiofrequenzablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten

Radiofrequenzablation

Prof. Dr. Dr. Korkusuz hat als erster Arzt einen heißen Knoten bei einem Kind mittels Radio­frequenz­ablation durch eine dünne Sonde im Hals behandelt. Drei Wochen nach der erfolgreichen Behandlung waren bei der 15-jährigen Patientin keine Spuren des Eingriffs mehr zu erkennen. Mittlerweile konnte vielen Kindern geholfen werden.
Laserablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten, Fibroadenome und Prostatavergrößerungen

Laserablation

Laser wird zur Beseitigung von Knoten in der Schilddrüse, in der Brust oder zur Verkleinerung von Prostatavergrößerung eingesetzt. Hierzu wird ein spezieller YAG-Laser benutzt, dieser hat eine gute Eindringtiefe ins Gewebe.

DZTA - Deutsches Zentrum für Thermoablation e.V.

German Center of Thermal Ablation

+49 (0) 69 1500-1800

Rufzeiten: 9.00 - 13.00 Uhr

info@dzta.de

Bürgerhospital Frankfurt am Main

Nibelungenallee 37-41
60318 Frankfurt am Main

Pin It on Pinterest

Share This