+49 (0) 69 1500-1880 | Mo. - Fr. 9.00 - 13.00 Uhr info@dzta.de

Schilddrüsenoperationen

Eines der häufigsten Operationen in Deutschland ist die Schilddrüsen-OP. Wenn Sie wissen möchten, welche Risiken es bei einer Schilddrüsen-OP gibt und welche Alternativen zu einer Schilddrüsenknoten-OP existieren, dann lesen Sie jetzt weiter.

Schilddrüsenoperationen, ihre Risiken und die Thermoablation als Alternative

Deutschland ist das Land der Schilddrüsen-OPs

Eine Schilddrüsen-OP ist nichts außergewöhnliches in Deutschland. Ganz im Gegenteil: Schilddrüsenoperationen gehören zu den häufigsten Operationen, die in Deutschland durchgeführt werden. Jährlich werden c.a. 100.000 Einwohnern in Deutschland, teils völlig gesunden Menschen, die Schilddrüse operativ entfernt.

Wenn man die Anzahl der Schilddrüsenoperationen in Verhältnis zu der Einwohnerzahl setzt, wird das Außmaß der gewaltigen Operationsflut deutlich:

  • In Deutschland gibt es jährlich doppelt so viele Schilddrüsen-OPs im Vergleich zu England
  • In Deutschland gibt es jährlich dreimal so viele Schilddrüsen-OPs im Vergleich zu den USA
  • In den Niederlanden gibt es jährlich etwa 2.500 Schilddrüsen-OPs (Einwohnerzahl Niederlanden ca. 17 Mio.) – (Vergleich: in Deutschland werden 100.000 Schilddrüsenoperationen durchgeführt)

Prof. Dr. med. Dr. med. Hüdayi Korkusuz (wissenschaftlicher Beirat DZTA®) kommentiert die hohe Anzahl der Schilddrüsenoperationen in Deutschland und sagt:

Verhältnismäßig zu viele Schilddrüsenoperationen in Deutschland
Wissenschaftlicher Beirat - Deutsches Zentrum für Thermoablation e.V.

Prof. Dr. med. Dr. med. Hüdayi Korkusuz
Wissenschaftlicher Beirat DZTA®

Wir haben viel zu viele Schilddrüsenoperationen in Deutschland […] rein statistisch betrachtet, ist eine große Anzahl von den durchgeführten Schilddrüsenoperationen nicht notwendig und völlig überflüssig. […] hinzu kommt, dass eine Großzahl von Schilddrüsenoperationen mit einer Thermoablation umgangen werden kann.

Arten von Schilddrüsenoperationen

  • Strumaresektion: hierbei wird ein Teil der vergrößerten Schilddrüse (Struma) chirurgisch entfernt.
  • Thyreoidektomie: die Schilddrüse wird vollständig chirurgisch entfernt.
  • Hemithyreoidektomie: die Schilddrüse besteht – wie die Flügel eines Schmetterlings – aus zwei Schilddrüsenlappen. Bei der Hemithyreoidektomie handelt es sich um die chirurgische Entfernung des rechten oder linken Schilddrüsenlappens.
  • Dunhill-Operation: Hierbei wird ein Lappen der Schilddrüsen vollständig chirurgisch entfernt und der andere Schilddrüsenlappen wird teilweise entfernt. Nur ein kleiner Teil der Schilddrüse bleibt erhalten.
  • Enukleation: Der Knoten an der Schilddrüse wird chirurgisch ausgeschält und entfernt.

Operationen bei Schilddrüsenknoten sind sehr häufig

Die meisten Operationen an der Schilddrüse werden aufgrund einer krankhaften Veränderung der Schilddrüse durchgeführt. Zu der Veränderung der Schilddrüse zählen Schilddrüsenknoten, die unterschieden werden als heißer Knoten / kalter Knoten.

Risiken und Nebenwirkungen von Schilddrüsenoperationen

Eine Schilddrüsen-OP ist ein manueller Eingriff in den natürlichen, menschlichen Organismus. Hierbei wird der Patient unter Vollnarkose behandelt. Obwohl Schilddrüsenoperationen zu den häufigsten Operationen in Deutschland zählen, gibt es Operationsrisiken. Die Häufigkeit dieser Risiken ist zwar prozentual gering, kann jedoch nie vollständig ausgeschlossen werden.

Die Risiken einer Schilddrüsen-OP können in zwei Bereiche eingeteilt werden:

  • allgemeine Operationsrisiken
  • spezielle Risiken eine Schilddrüsenoperation

Allgemeine Operationsrisiken bei einer Schilddrüsen-OP

Zu den allgemeinen Operationsrisiken gehören narkosebedingte Schwellungen, Infektionsgefahren, Wundheilstörungen, Blutungen und Blutergüsse.

Risiken einer Schilddrüsenoperation

Neben den allgemeinen Operationsrisiken müssen Patienten spezielle Risiken der Schilddrüsen-OP berücksichtigen.

Schädigung der Stimmenbänder

Eine Beschädigung der Stimmenbänder durch eine Schilddrüsen-OP ist nicht ausgeschlossen. Das liegt daran, dass die Schilddrüse sich direkt neben den Stimmenbändern befindet. Ein chirurgischer Eingriff erfolgt mit hochgradig scharfen chirurgischen Instrumenten. Daher kann es zu Verletzungen in den Stimmenbändern kommen.

Eine Beschädigung der Stimmenbänder hat unterschiedliche Schweregrade. Eine einfache Verletzungen des Stimmenbandnerves (nur ein Stimmenbandnerv wird verletzt) führt es dazu, dass der Patient Sprachstörungen bekommt. Die Sprachstörungen bei einer einfachen Stimmenbandverletzung müssen ggf. mit einer Stimm- und Sprachtherapie beim Logopäden behandelt werden.

Bei einer schwerwiegenden Verletzung der Stimmenbandnerven kommt es zur Lähmung der Stimmenbänder, welches zusätzlich Atemnot hervorrufen kann. Hierbei kann ein Luftröhrenschnitt erforderlich werden – welches eine erhebliche Einschränkungen der Lebensqualität bedeutet.

Beschädigung der Nebenschilddrüsennerven

Ein weiteres Risiko einer Schilddrüsenoperation ist die Beschädigung der Nebenschilddrüsennerven. Da die Nebenschilddrüsen für die Aufnahme von Kalzium notwendig sind, kann es nach der Operation zu einem Kalziummangel im Körper kommen.  

Nach der Schilddrüsen-OP

Die chirurgische Entfernung der Schilddrüse hat zur Folge, dass der Patient das restliche Leben lang mit einer Substitutionstherapie behandelt werden muss. Hierbei handelt es sich um das Schilddrüsenhormon Thyroxin in Tablettenform.

Diese Tabletten müssen – unter Aufsicht des behandelnden Arztes – einmal täglich etwa eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen werden. Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sollte ebenfalls kein Kaffee getrunken werden. 

Schilddrüsen-OP nicht immer notwendig

Schilddrüsenoperationen werden bei Vergrößerungen der Schilddrüse bzw. Schilddrüsenknoten durchgeführt. Dabei wird die Schilddrüse teilweise oder vollständig entfernt (totale oder subtotale Thyreoidektomie). Jedoch gibt es seit 2012 die neue medizinische Behandlung der Thermoablation, womit die Vergrößerungen der Schilddrüse ohne die Entfernung der Schilddrüse erfolgen kann.

Die Thermoablation gilt als anerkannte Alternative zu Schilddrüsenoperationen. Hierbei wird ausschließlich das erkrankte Schilddrüsengewebe (Schilddrüsenknoten) mit speziellen Instrumenten schonend erhitzt. Das erhitzte Schilddrüsengewebe bzw. der Schilddrüsenknoten wird vom körpereigenen Abwehrkräften entfernt und entsorgt. 

Diagnose Schilddrüsenknoten-OP

Nutzen Sie unser kostenloses Angebot: Das Deutsche Zentrum für Thermoablation e.V. berät sich im Falle einer krankhaften Veränderung an der Schilddrüse – z.B. Schilddrüsenknoten heiß/kalt. Bitte senden Sie Ihre medizinischen Unterlagen an info@dzta.de – nach Einsicht in Ihre medizinische Akte beraten wir Sie darüber, ob eine schonende Behandlung mit der Thermoablation möglich ist, oder ob Sie der chirurgische Eingriff erforderlich ist.

    DZTA - Deutsches Zentrum für Thermoablation e.V.

    German Center of Thermal Ablation

    +49 (0) 69 1500-1800

    Rufzeiten: 9.00 - 13.00 Uhr

    info@dzta.de

    Bürgerhospital Frankfurt am Main

    Nibelungenallee 37-41
    60318 Frankfurt am Main

    Pin It on Pinterest

    Share This